Gedankenimpuls

Was wäre wenn…

Die letzten zwei Jahren haben uns ganz schön auf die Probe gestellt. Ein Virus der die Menschen vor neue Herausforderungen stellt ist bis heute noch nicht ganz unter Kontrolle. Von Homeoffice über Lockdowns, Impfpropaganda und gesellschaftliche Spaltung, Chaos mit Test und Nachweisdokumenten um zu reisen oder nur zur Arbeit zu fahren – All das war wohl für uns alle neu und es galt sich anzupassen, neu zu organisieren und vor allem zu akzeptieren. Das fiel sicherlich nicht nur mir anfangs schwer. Den Sommer über sah eh fast so aus, als normalisiere sich langsam alles zum Altbekannten. Doch weit gefehlt. Seit einigen Wochen steigen die Preise egal wo man hin sieht. Lebensmittel, Benzin, Mieten, Urlaube… Alles wird teurer und für viele Menschen schon jetzt kaum noch bezahlbar. Doch die Inflation schreitet voran. Die Rohstoffe und Materialen werden knapper. Ein Zustand der für meine und meiner Eltern Generation kaum denkbar war. Wie kann sowas sein? Wie gehe ich nun damit um? Was hat das zu bedeuten? Sind wir in Gefahr? Was kann ich tun? Solche und weitere Fragen treiben uns alle um. Zu all den existenziellen Sorgen wird in der Gesellschaft zudem Druck bzgl. Antirassismus, Genderneutralität und Umweltbewusstsein ausgeübt. Ganz zu schweigen von der Frage, wem man eigentlich noch trauen kann, geht es wohl um Fragen wie: Wie soll man sich eigentlich noch verhalten und wie lebt man denn nun richtig? Es gilt stets flexibel zu sein, um sich entsprechend anzupassen, um sich das Leben aktuell überhaupt noch finanziell als auch moralisch leisten zu können. Wo soll das noch hinführen? Wann hört das auf?

Tatsächlich kam es mir so vor, als haben viele Menschen seit Corona eine innere Pausentaste aktiviert, die das Nötigste im Leben weiterlaufen lässt aber eigentlich nur darauf wartet irgendwann wieder losgelassen zu werden um wieder Freude, Spaß und Glück im und am Leben freizuschalten und dies fühlen zu können. Ich habe auch lange gewartet, muss aber einsehen, dass es nicht mehr wird wie es vorher einmal war. Fakt ist jedoch, dass es so wie es jetzt ist auch nicht bleiben kann. Es braucht einen Wandel in der Gesellschaft und wie der aussieht und von statten geht, kann ich mir kaum ausmalen. Heute möchte ich einfach meine Gedanken mit dir teilen, was wohl wäre wenn es so kommt wie manche “Verschwörungstheoretiker” sagen. Dabei lassen wir mal die Theoretiker außen vor, die daran glauben, dass die Welt untergeht ;). 

Viele Stimmen –  auch solcher Menschen welche ich nicht als Verschwörungstheoretiker bezeichnen würde – spekulieren über einen Finanzcrash, daraus resultierenden Ausfall von In-und Exporthandel wodurch Energie- und Lebensmittelknappheiten entstehen werden. Zeiten ohne Strom und Wasser, Kämpfe um das Nötigste sowie Panik und Angst in der Gesellschaft sind die Folge. Klingt nach kriegsähnlichen Szenarien, die kaum vorstellbar sind. Ich persönlich kann mir solche Ausmaße wirklich nicht vorstellen und ich bin weder politisch noch wirtschaftlich betrachtet in der Lage die Wahrscheinlichkeit dieses Szenarios auch nur irgendwie zu argumentieren. Möchte ich auch gar nicht. Rein aus psychologischer und gesellschaftlicher Sicht als ein Mensch, der in Frieden und Harmonie auf Augenhöhe mit seinen Mitmenschen leben möchte, denke ich, dass es irgendeine Art von radikalem Stillstand benötigt, um den Menschen mal wieder das vor Augen zu führen was wirklich wichtig und richtig ist. Die Gier nach Mehr und der Wahn des Wachstums ist meines Erachtens viel zu immens und lässt dabei einiges an Menschlichkeit auf der Strecke. 

 – Was wäre wenn diesen Winter der Strom knapp wird und man pro Haushalt lediglich eine gewisse Kapazität für den Tag zur Verfügung hat? Ballern sich die Menschen dann voll mit TV und Internet, Videos und Nachrichten oder schalten sie ab, führen Unterhaltungen, spielen und lernen mal wieder sich mit sich und anderen zu beschäftigen. Kerzen werden für gemütliche Stimmung sorgen und der Schlaf sich an natürliche Rhythmen anpassen.

– Was wäre wenn wir keine Heizungen betreiben können, da Gas und Strom zu teuer sind oder stundenweise abgestellt werden. Würden die Menschen dann enger zusammen rücken, sich warm halten und an Orten treffen, wo Kamine und Feuerstellen für Wärme sorgen. Wäre man nicht wahnsinnig dankbar, wenn es dann doch wieder da ist und man Wärme empfängt?

– Was wäre wenn die Lebensmittel knapp werden? Man kann nicht mehr zu jeder Uhrzeit alles noch so exotische bekommen und sich den Bauch vollschlagen, um noch dicker und fauler zu werden. Sicher würde man bewusster Einkaufen und das was man hat achtsam und dankbar genießen und mit seinen Liebsten teilen und vielleicht sogar mit anderen Tauschen.

– Was wäre wenn alles so teuer wird, dass man sich nicht mehr alles leisten kann, worauf man gerade Lust hat oder dorthin fliegen/fahren kann wo man gerade mal sein möchte? Klar, das war die letzten Jahrzehnte ein Gefühl der Freiheit, doch hat man nicht eigentlich längst alles was man wirklich braucht. Ist man nicht da wo die Familie und Freunde sind am liebsten und kann sich auch dort die Zeit schön machen.                                                                                                                                                                   >

Ganz ehrlich: Sollte so eine Phase des Mangels wirklich kommen, wird sie auch vorüber gehen und es werden neue Strukturen gebildet. Wie schlimm ist diese Krise dann wirklich und wo ist es Jammern auf hohen Niveau? Beim kleinsten Anflug von Sorge und Angst solltest du deine Situation in Gedanken gleich mit der Anderer vergleichen. Zu erst einmal die anderer Menschen in Deutschland. Sicher gibt es Menschen die es jetzt schon schwerer haben als du, sodass du sicherlich etwas glimpflicher aus der Lage kommen würdest. Danach mit Menschen an anderen Orten der Welt, die ihr Leben lang in Armut und Not leben – Manchmal dabei nicht mal unglücklich sind, da sie es nicht anders kennen. Sie leben doch vielleicht sogar viel glücklicher und bewusster als wir im industrialisierten Gefilde. Dann kannst du die Menschen auf der zeitlichen Achse betrachten. Wie ging es damals unseren Groß- und Urgroßeltern? Wie haben Sie den Krieg überstanden und was ist dennoch aus ihnen geworden?

Ich habe heute – an den Tag an dem ich diesen Text für dich formuliere – das Krafttier Adler gezogen. Er symbolisiert die Klarheit und Übersicht auf die Dinge, die er von oben betrachtet, während er leise gleitend durch die Lüfte fliegt. Er sieht die Welt wortwörtlich aus der Vogelperspektive und hat daher oft eine distanziertere Sicht als wir Menschen. Diese Perspektive kannst du dir durch Vergleichsspiele wie oben beschrieben erzeugen. Nimm dich raus aus dem Trubel und betrachte die Lage so wie sie ist, stets mit dem Blick nach vorn und auf das Positive und Gute was kommen wird. Denn stets im Vertrauen glaube ich daran, dass alles so kommt wie es kommen soll. Nicht passiert ohne Grund. Wenn es also wirklich dazu kommen sollte, dann aus einem höheren Grund, den wir mit unserem Verstand vielleicht noch gar nicht begreifen können. 

Lass uns das einmal weiter spinnen. Du bist bereits auf dem Weg der Selbstfindung und bist interessiert an größeren Themen die die Menschheit noch nicht begreifen kann. Das weiß ich, sonst würdest du gerade nicht diesen Text lesen. Vielleicht hast du dich schon umfassender mit deiner eigenen Persönlichkeit, deinen Schattenthemen und Mustern befasst und dir ist aufgefallen, dass viele Menschen, die das viel nötiger haben, gar nicht die nötige Bereitschaft oder Einsicht aufbringen zu bemerken, dass es ihnen gut tun würde sich ebenfalls mal damit zu befassen. Solch eine Krise, die von manchen nun erwartet wird, würde sicher eine Welle dieser Bereitschaft in den Menschen auslösen. Denn jeder wird sich dann fragen was er eigentlich wirklich will und braucht, wie es weiter gehen soll und kann. Die grundlegendsten und bislang selbstverständlichsten Dinge brechen vermutlich weg und möglicherweise werden Grundbedürfnisse nicht mehr gestillt. Vielleicht suchen die Menschen dann wieder nach etwas an dem sie festhalten können. Sei es Gemeinschaft, Glaube oder Liebe. Sicherlich wird es auch solche Seelen geben, die dann egoistisch handeln, sich holen, was sie meinen zu verdienen ohne Rücksicht auf Gerechtigkeit und Schaden. Doch letztlich wissen wir doch, dass genau diese Menschen langfristig nicht glücklich werden.  

Worauf will ich hinaus? Ich möchte dir Hoffnung, Mut und Vertrauen mit auf dem Weg geben, ganz gleich wie stark die Auswirkungen des Krieges und der Finanzkrise auch ausfallen mögen. Egal was uns widerfährt – alles passiert aus einem gewissen Grund. Aus allem darfst du dein persönliches Learning ziehen und an Erfahrung wachsen. Dieses Mal wird es um ein kollektives Erfahren gehen und um Learnings, die die Menschheit hoffentlich wieder in harmonischere, menschlichere und wachere Bahnen bringt. Das Miteinander braucht neue Werte und ein gesundes Mindset – die neue/junge Generation lebt uns da schon einiges Gutes vor. Alte, eingestaubte Denkmuster, Traditionen und Handelsweisen müssen aufgefrischt werden und wenn die Mittel und Versuche der letzten Jahre keine Früchte getragen haben und dafür gesorgt haben, dass die Menschen aufwachen, begrüße ich auch drastischere Ereignisse. Was auch immer kommen mag, es wird genau so kommen wie es nötig ist, damit die Menschheit in eine neue Zeit gelangt und wir alle heile daraus kommen. 

Was kannst du nun aktiv machen um dich auf diese Zeit vor zubereiten? Eine bewährte Taktik ist sich ein Worstcase-Szenario auszumalen. Was könnte schlimmstenfalls geschehen? Überlege dir welche Ressourcen dir zu Verfügung stehen. Dabei kann es um wertvolle und tragende soziale Kontakte gehen, mentale Skills und positive Denkmuster, Räumliche und finanzielle Gegebenheiten aber auch um lebensnotwendige Utensilien und Lebensmittel. Ich kann verstehen, dass sich einige Menschen Lebensmittel bunkern. Es ist ihr weg sich vorzubereiten. Was ist dein Weg? Was gibt dir Sicherheit für den Fall das es so kommt. Mache dir Gedanken darüber was du hast und was du brauchst und sei dir gewiss, dass du nicht alleine bist. Bleib im Vertrauen, dass du geleitet und beschützt wirst und jeder Seele nur die Aufgaben gestellt werden, die sie in der Lage sind zu bewältigen. Wir werden stärker heraus kommen. Bleib positiv. Bleib im Vertrauen. 

Danke fürs Lesen. <3
Teile mir gerne deine Gedanken darüber per Mail mit. Alles Gute!